Dachabdichtungen

Die Dachabdichtung stellt ein wasserdichtes, flächiges Dach zum Schutz eines Bauwerkes dar und wird aus hochpolymeren Kunststoff- oder bituminösen Bahnen hergestellt. Dachbegrünungen und Bekiesung bedingen grundsätzlich eine Dachabdichtung.

 

Bituminöse Abdichtung bestehen immer aus mind. zwei Abdichtungslagen .

 

Als erste (untere) Trennlage verwendet der Fachhandwerker eine G200DD (Gewebebahn, 200g/m², Dachdichtung) die mechanisch auf dem Untergrund befestigt wird.

 

Bei Dämmdächern besteht die erste Lage aus einer Dampfsperrschicht mit einer Aluminiumeinlage, der die Dämmung, Mittel- und Oberlage folgen.

 

Die Mittellage besteht grundsätzlich aus einer Gewebebahn z.B. G200S4 (Gewebebahn, 200g/m², Schweißbahn, 4mm).

 

Die obere Lage besteht immer aus einer Polymerbitumenbahn wobei man zwischen Plastomerbitumenbahnen (PYP, -15°C bis +130°C) und Elastomerbitumenbahnen (PYE, -25°C bis +100°C) unterscheidet.

 

Hochpolymere Kunststoffbahnen werden einlagig verlegt und sind z.B.

 

  • Ethylen-Propylen-Dien-Monomer (EPDM)
    EPDM ist ein verhältnismäßig leichter Kunststoff dessen gute Alterungsbeständigkeit u.a. der hohen Wetter- und Feuchtigkeitsresistenz sowie thermischer Beständigkeit und Ozonresistenz geschuldet ist.

  • Polyvinylchlorid (PVC)
    Das im Vergleich zum EPDM günstigere PVC ist sehr flexibel und ermöglicht z.B. auch große Hallenabdichtungen, ist jedoch wärme- und bitumenempfindlich.

Sie haben Fragen?

Dachdeckerei

Frank Hintze

 

Fehrbelliner Str. 42a
10119 Berlin

Tel.: 0 30 / 440 52 330

Fax: 0 30 / 440 52 331

WetterOnline
Das Wetter für
Berlin
mehr auf wetteronline.de